Governance-Perspektiven in Österreichs Föderalismus - Bessere Zusammenarbeit für erfolgreiche Reformen

Die Zusammenarbeit im österreichischen  Bundesstaat ist aufgrund der zahlreichen  gemeinsamen Aufgaben kompliziert,  aber wichtig für die Entwicklung der Lebensverhältnisse  in den Regionen und der Zukunft  des Standorts. Die Berücksichtigung von  Public-Governance-Perspektiven soll die  Koordination und Kooperation im Bundesstaat  fördern und dabei helfen, analysebezogene  Regelungen umzusetzen. Wir haben  nun Grundlagen und Diskussionen dazu in  einer eigenen Publikation zusammengefasst.

Unser neuestes Buch bezieht sich auf eine  Tagung, die vom Österreichischen Institut für  Wirtschaftsforschung und dem KDZ – Zentrum  für Verwaltungsforschung gemeinsam  mit der Kommunalkredit am 13. November  2018 in Wien durchgeführt wurde. Es umfasst  sowohl die überarbeiteten Beiträge der  Expertinnen  und Experten des Workshops  als auch ergänzende Beiträge zu Governance  im österreichischen Föderalismus.

Im Zentrum der Veranstaltung stand dabei  die Fragestellung, inwieweit die Stärkung von  Public-Governance-Perspektiven  dazu beitragen  kann, die Koordination und Kooperation  im Bundesstaat zu verbessern. Mit der  Publikation möchten wir Grundlagen anbieten,  um einerseits den Begriff von Public  Governance – und insbesondere auch des  praxisnahen  Ansatzes der Mehr-Ebenen-  Steuerung – besser zu verstehen, andererseits  anhand von Praxis-Beispielen konkrete  Anwendungsfälle aufzuzeigen. Ein besonderer  Fokus wird auf Governance-Ansätze im  Finanzausgleich sowie in der Regionalentwicklung  gelegt.

Den Band schließen wir mit Schlussfolgerungen  zur Verbesserung der Governance-  Perspektive im österreichischen Föderalismus.

Hier geht es zur Bestellung!

Wir betonen die Notwendigkeit von innovativen  Governance-Strukturen und flexiblen  Prozessen. Das gemeinsame Entwickeln von  ebenenübergreifenden, abgestimmten Zielen  ist eine wichtige Basis für eine verbesserte  Performance bei der Erbringung von Dienstleistungen  und von Investitionen in die öffentliche  Infrastruktur wie auch für das Gelingen  von Reformen. Dafür mag auch das Design  und Management von Verhandlungsprozessen  verbessert werden. Insgesamt lässt  eine stärkere Berücksichtigung von Public  Governance im österreichischen Föderalismus  einen vielfältigen Nutzen für die Bürgerinnen  und Bürger erwarten.

Wir hoffen, dass dieser Band den Diskussionsprozess  über bisher eher vernach-  lässigte  Ansätze und Lösungen im föderalen  Mehr-Ebenen-System unterstützt sowie zu  deren Realisierung beiträgt.