Finanzierungsströme im städtischen ÖPNV

Finanzierungsverflechtungen und Finanzierungslücken

Die österreichischen Städte investieren in hohem Maße in den ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) und tragen dadurch wesentlich zu einer hohen Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger einer ganzen Stadtregion bei. Sowohl der laufende Betrieb als auch die Investitionen im ÖPNV stellen die Städte dabei vor große finanzielle Herausforderungen, da die Städte immer stärker zum ÖPNV-Bereich zuschießen müssen, ohne die Mehrausgaben im Rahmen ihrer zentralörtlichen Funktion im Finanzausgleich entsprechend abgegolten zu bekommen.

Vor diesem Hintergrund erscheint eine nähere Betrachtung der ÖPNV-Finanzierungsströme mit Relevanz für den städtischen ÖPNV notwendig. Dabei werden die folgenden Zielsetzungen verfolgt:

  1. Überblick zur ÖPNV-Finanzierung sowie transparente Übersicht zu einzelnen Finanzierungsströmen im ÖPNV mit Relevanz zum städtischen ÖPNV;
  2. Darstellen der Entwicklung der Ausgaben sowie Netto-Ausgaben der Städte und stadteigenen Verkehrsgesellschaften auf Basis einer Befragung der Städte über 30.000 EinwohnerInnen (EW) im Zeitraum 2008 bis 2014
  • Zur Studie: Auftraggeber - Österreichischer Städtebund
Schriftreihe: 
KDZ-Studien
Jahr: 
2016