Der Sachverständige im Verwaltungsverfahren

Datum: 
Dienstag, 21. März 2017 - 9:00 bis 17:00
Ort: 
St. Pölten
Seminarnummer: 
20812/1WG/17

 

Zielgruppe
Nichtamtliche und Amtssachverständige, FachreferentInnen, MitarbeiterInnen von Gemeinden und Städten, Bezirkshauptmannschaften, Landesregierungen und anderen Behörden, die mit Sachverständigentätigkeiten betraut und als Sachverständige im Verwaltungsverfahren beteiligt sind oder laufend in Verfahren mit Sachverständigen zusammenwirken.

Ziel
Die besondere Stellung und Aufgabe von amtlichen, nichtamtlichen und Privatsachverständigen sowie fachkundigen Zeugen und Auskunftspersonen im Verwaltungsverfahren soll in diesem Seminar vermittelt werden. Dabei wird besonderes Gewicht auf die Funktion der Sachverständigen für das Ermittlungsverfahren und die Feststellungen der Behörde gelegt. Die Grundsätze der Würdigung von Gutachten im Rahmen der Entscheidungsfindung werden ebenso erläutert wie die Regeln für den Verkehr zwischen der Behörde und den Parteien mit den Sachverständigen. Weiters wird in diesem Seminar auch die besondere Stellung der amtlichen Sachverständigen, die Bestellung nichtamtlicher Sachverständigen und der Umgang mit Anträgen auf Einholung von Gutachten oder von Parteien vorgelegten Privatgutachten besprochen.

Besonders wird auf aktuelle Fragen und Problemstellungen rund um die Verwaltungsgerichts­barkeitsnovelle eingegangen.

Programmschwerpunkte

  • Grundlagen - Begriff und Abgrenzungsfragen
  • Der Sachverständigenbeweis im Verwaltungsverfahren
  • Sachverständige und Rechtsmittelverfahren
  • Beiziehung und Bestellung von Sachverständigen
  • Befund und Gutachten
  • Vollständigkeit, Schlüssigkeit und Richtigkeit
  • Abgrenzung von Feststellung und Rechtsfrage
  • Privatgutachten
  • Beweiswürdigung
  • Rechtliche Auswirkungen des Sachverständigengutachtens
  • Haftung des Sachverständigen und der Behörde
  • Erörterung spezieller Fragestellungen der TeilnehmerInnen

Vortragender

  • Mag. Andreas Netzer leitet das Team Verwaltungsrecht und Grundeinlöse der ÖBB-Infrastruktur AG und verfügt aufgrund langjähriger wissenschaftlicher Befassung und Praxis, darunter auch als Rechtsanwalt mit öffentlich-rechtlicher Spezialisierung, über profunde Kenntnisse des allgemeinen und besonderen Verwaltungs- wie auch des Verfassungsrechtes.

Methodik
Vortrag, Diskussion

Dauer
1-tägig, 21.03.2017, 09:00-17:00 Uhr

Ort
Cityhotel Design & Classic, Völklplatz 1, 3100 St. Pölten, Tel.: +43 2742 755 77, E-Mail: office@cityhotel-dc.at , Internet: http://www.cityhotel-dc.at

Zimmerpreis
Einzelzimmerpreis inkl. Frühstück: € 82,00

Seminarpreis
€ 375,00 exkl. 20 % Umsatzsteuer und € 310,00 exkl. 20 % Umsatzsteuer für Stammkunden des KDZ. Ab einer Teilnehmerzahl von 3 Personen einer Organisation gewähren wir einen Gruppenrabatt von 10 % pro TeilnehmerIn. Anmeldungen, welche bis 6 Wochen (Ausnahme Herbstprogramm: bei Seminaren bis Mitte Oktober bis 4 Wochen) vor Seminarbeginn eintreffen, werden mit einem Frühbucherbonus von € 50,00 honoriert. Die Inanspruchnahme von Frühbucherbonus und Gruppenrabatt schließen einander aus!

Im Betrag inbegriffen sind Arbeitsunterlagen, Begrüßungskaffee, Pausengetränke und Getränke im Seminarraum, 3-gängiges Mittagsmenü. Etwaige Getränke zum Mittagessen werden à la carte bestellt und mit den TeilnehmerInnen direkt abgerechnet. Die Nächtigungskosten sowie die Kosten für die Parkgarage sind im Seminarpreis nicht enthalten.

Stornierung: Stornos können nur bei schriftlicher Absage anerkannt werden. Bis 4 Wochen vor Seminarbeginn entfällt die Stornogebühr, ab 4 Wochen vor Seminarbeginn beträgt sie 30 %, ab 2 Wochen vor Seminarbeginn 50 %, bei Nichtteilnahme wird der volle Betrag verrechnet. Wird eine Ersatzperson gemeldet, entfällt die Stornogebühr. Zielgruppe von KDZ-Seminaren & Veranstaltungen: Die Seminare und Veranstaltungen des KDZ richten sich an Bedienstete von Gemeinden & Gemeindeverbänden, Ländern, Bund und deren Betrieben sowie an Politikerinnen und Politiker.

Anmeldeschluss
21.02.2017

KDZ-Mitarbeiter: