Blockchain und Bitcoin - Das staatliche Monopol auf Geldschöpfung wird in Frage gestellt.

Die „Öffentlichen Finanzen“ kommen von vielen Seiten unter Druck. Die Rolle der Digitalisierung ist jedoch noch wenig beleuchtet, obwohl mit der neuen Technologie der Blockchains die Revolution schon greifbar ist.

Blockchains sind dezentrale Register im Internet, bei denen Netzwerke aus Computer Transaktionen überprüfen, genehmigen und protokollieren. Blockchains zeichnen sich durch hohe Transparenz und Klarheit aus. Die TeilnehmerInnen des Netzwerks schließen sich mit Hilfe einer Software zusammen und organisieren gemeinsam die Blockchain. Dadurch entsteht ein digitales Hauptbuch oder Sicherheitsprotokoll, dessen Kennzeichen die Dezentralität ist. Die Daten der Blockchains sind im gesamten Netzwerk gespeichert. Wird ein Teil der Blockchain zerstört oder manipuliert, übernehmen die anderen Netzwerkteile die verlorenen Daten oder verhindern den Manipulationsversuch.

Das Besondere an Blockchain

Die Technologie der Blockchain schafft Vertrauen und ermöglicht es Menschen, ohne Umweg über einen „Treuhänder“ zusammen-. Anstatt der Geldüberweisung mittels Bank übernimmt die Blockchain die Sicherstellung der Transaktion. Durch die Freigabe und nichtwiderrufliche Speicherung der Transaktion in der Blockchain wird sichergestellt, dass Person A zur Überweisung berechtigt ist und die nötigen finanziellen Mittel hat und Person B der korrekte Adressat ist und das Geld auch tatsächlich bei dieser ankommt. Dies alles ist ohne Bank möglich und kommt derzeit schon bei digitalen Währungen wie Bitcoin zur Anwendung. Blockchain ist mehr als digitale Währung: Sie eignet sich für „Smart Contracts“, die im „Internet of Things“  die notwendige Rechtssicherheit herstellen, wenn Maschinen für uns automatisch Einkäufe erledigen. Mit Blockchains lassen sich auch alle Registrierungen von Eigentumstiteln bis Geburts- und Sterbeurkunden durchführen. Die Regierung von Honduras z. B. nutzt die Technologie zur Verwaltung von Grundstücksur kunden. Das Weltwirtschaftsforum hat 2015 in seiner Studie „Deep Shift. Technology Tipping Points and Societal Impact Survey“ die Erwartungen von 800 Führungskräften zu technologischen Umwälzungen erhoben: 58 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass 2025 10 Prozent der Weltwirtschaftsleistung auf der Blockchain-Technologie gespeichert sein wird. 73 Prozent glauben, dass 2025 der erste Staat die Erhebung von Steuern durch eine Blockchain durchführen wird. In Estland kommt diese Technologie bereits zum Einsatz.

Und dann gibt es da noch die Ideen, dass digitale Währungen basierend auf Blockchain-Technologie das traditionelle Geld ersetzen werden und das staatliche Monopol auf Geldschöpfung in Frage stellen. Geld wird dann ohne Zutun der Zentralbanken in der Blockchain geschöpft und tritt als Konkurrenz zu den traditionellen staatlichen Währungen auf. Hier schließt sich dann der Kreis zu den „öffentlichen Finanzen und der Finanzierung öffentlicher Leistungen“.

Tapscott, Don; Tapscott, Alex: Blockchain revolution: how the technology behind bitcoin is changing money, business, and the world. New York, New York : Portfolio/Penguin, 2016,
INF-359

erschienen in: 
Forum Public Management 2016, 2, S. 34
Jahr: 
2016