Bundesvoranschlag 2011 setzt erste Konsolidierungsschritte

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat seit 2008 deutliche Spuren im Bundeshaushalt hinterlassen. Das erwartete reale BIP-Wachstum von jeweils etwa 2% für die Jahre 2010 und 2011 stellt für Schratzenstaller eine solide Ausgangsbasis für einen Einstieg in die mittelfristige Konsolidierung der öffentlichen Haushalte dar. Die Budgetpolitik steht nun vor der Aufgabe wieder einen nachhaltigen Pfad einzuschlagen. Dabei geht es nicht nur um die Bewältigung der Kosten der Krise, sondern um langfristige Lösungen für den demografischen Wandel, den Klimawandel sowie den Investitionsbedarf im Bildungs- und Innovationssystem. Gemäß der AUtorin wird im Bundesvoranschlag 2011 sowohl einnahmen- als auch ausgabenseitig eine Reihe von zum Teil strukturell sinnvollen Maßnahmen gesetzt, jedoch fehlt eine Einbindung in eine umfassende Strukturreform.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
WIFO-Monatsberichte 84(2011), 1, S. 63-84
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
5058