Ansätze zur sozial-ökonomischen Regulation der Ressource Wasser

Durch Privatisierung forcierte sozial-ökologische Transformationen betreffen auch das Wasser als Ressource. Bisher war der Ressourcenzugang geprägt durch Angebotspolitik, geschützte Monopolgebiete und hierauf abgestimmte Praktiken der staatlichen Wasservergabe. Mit zunehmender Privatisierung einerseits und neuen europäischen Regelungen wie die EU-Wasserrahmenrichtlinie andererseits werden die bisherigen Muster der Ressourcen-Allokation und ihre Regulation nicht mehr ausreichen. Die Studie bietet einen Überblick über die Dynamik der Veränderungskräfte und über veränderte Rahmenbedingungen der Ressourcen-Regulation. Weiters werden öffentlich-rechtliche Nutzungsordnungen, wie insbesondere die EU-Wasserrahmenrichtlinie dargestellt. Nach der Herausarbeitung von generellen Anforderungen an die Bewirtschaftung von Wasserressourcen werden Nutzungskonflikte und Öffentlichkeitsbeteiligungen diskutiert. Schließlich werden drei Modellvarianten zur Ressourcen-Regulation dargestellt.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Berlin: Difu 2005; 106 S.
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
A 744 279