Analyse der finanziellen Situation in den steirischen Gemeinden

Buchumschlag

Die Autorin analysiert die finanzielle Situation der steirischen Gemeinden bis 2008 und damit vor der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise. Sie weist aber bereits auf ausgabenseitige Ursachen für die späteren negativen finanziellen Entwicklungen hin, die sich durch den Einnahmenrückgang in der Krise lediglich deutlicher zeigen. Ausgabensteigerungen in den Bereichen Bildung und Soziales tragen wesentlich zur Verschlechterung der finanziellen Lage der steirischen Gemeinden bei. Dies vor allem weil sie von den Gemeinden nicht direkt gesteuert werden können, sondern ihnen von anderen Gebietskörperschaften übertragen werden. Eine Folge daraus sind die geringeren Spielräume für kommunale Investitionen. Die Autorin erinnert aber auch daran, wie wichtig kommunale Investitionen für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung einer Region sind. Nichts desto trotz rechnen fast zwei Drittel der steirischen BürgermeisterInnen damit, dass die Investitionstätigkeit der steirischen Gemeinden in den nächsten Jahren abnehmen wird. Abschließend weist die Autorin auf die Potenziale von kommunalen Kooperationen zur Verbesserung der finanziellen Situation hin. Konkrete Handlungsoptionen oder vertiefen

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Graz: Uni-Press Graz 2011, 222 S.
ISBN: 
978-3-902666-12-3
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
A-118-178