Aktive Produktion medialer Bilder in Metropolregionen

Im Zeitalter der Globalisierung treten die Städte und Stadtregionen zunehmend in einen Wettbewerb um Aufmerksamkeit, so dass die mediale Selbstdarstellung neben der politisch-planerischen Kooperation zu den Kerntätigkeiten bei der Konstituierung von Metropolregionen zählt. In diesem Beitrag werden die beiden deutschen Metropolregionen Nürnberg und Frankfurt/Rhein-Main hinsichtlich ihrer Produktion medialer Bilder im regionalen Marketing vergleichend analysiert: Mit welchen Bildern etikettieren sich die Regionen? Wie werden die Bilder medial (re-)produziert und welche AkteurInnen wählen diese Symbole zu welchem Zweck aus? Aus den verwendeten Instrumenten, den dargestellten Inhalten und Symboliken der Bilder werden die jeweiligen Strategien und Schwerpunkte abgeleitet sowie die Bedeutung der Schaffung eines metropolitanen Images überprüft.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Raumplanung 2011, 156, S. 163-168
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
5261