„Die interkommunale Kooperation ist entscheidend“ (Interview mit Sigisbert Lutz)

Die interkommunale Zusammenarbeit hat in der Schweiz eine lange Tradition in den Bereichen der Entsorgung, der Wasserversorgung, des öffentlichen Verkehrs und der sozialen Wohlfahrt. Durch einen neuen Verfassungsartikel erhielten die Gemeinden eine wesentlich größere Bedeutung im Vollzugsföderalismus. Dies bedeutet, dass der Bund bei seinen Entscheidungen auf die Gemeinden und Städte Rücksicht nehmen muss (z.B.: Wer hat die Folgekosten bei Beschlüssen zu tragen?). Derzeit wird das ineffiziente System des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung neu gestaltet. Die Neugestaltung zwischen Bund und Kantonen bedingt auch eine Neuregelung des Finanz- und Lastenausgleichs zwischen den einzelnen Kantonen und ihren Gemeinden.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
ÖGZ 73(2007), 1, S. 43-39
Jahr: 
2007
Bestellnummer: 
3996