Überlebensstrategien für ambulante Pflegedienste: eine Marktstudie

Der Pflegesektor gewinnt aufgrund der aktuellen demografischen Entwicklungen zusehends an Bedeutung. Dabei wird eine Vielzahl von Dienstleistungen von unterschiedlichsten Berufsgruppen angeboten, die im Zuge der vermehrten Umsetzung von integrierten Versorgungsmodellen immer stärker vernetzt agieren. In vorliegender Studie wird der deutsche Pflegesektor v.a. in Anbetracht des Marktes für ambulante Pflegedienste analysiert. Es werden Strategien aufgezeigt, durch die eine wirtschaftliche Erbringung ambulanter Pflegeleistungen für einzelne Träger ermöglicht werden soll. Dabei wird darauf verwiesen, dass sich diese ihrer eigenen Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risken bewusst sein müssen, um sich in der Mischung aus Zusammenarbeit und Konkurrenz der einzelnen Leistungserbringer („Coopetition“) in einem entsprechenden Netzwerk zu positionieren bzw., um Kooperationen mit anderen Trägern einzugehen und Größenvorteile erschließen zu können. Die zentrale strategische Zukunftsfrage für ambulante Pflegedienstleister ist jene danach, wie es gelingen kann, das notwendige Personal zu gewinnen, zu binden und zu entwickeln, um zukünftigen Nachfragesteigerungen und gehobenen Qualifikationsanforderungen adäquat begegnen zu können.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Lohmar, Köln: EUL-Verlag 2009, 116 S.
ISBN: 
978-3-89936-810-9
Jahr: 
2009
Bestellnummer: 
A-731-155