Österreichs Seen als Geschichtenspeicher der Regionen

Österreich ist ein Land der Berge, der Äcker, der Dome und Hämmer, ein Land am Strome – aber ein Land der Seen? In der offiziellen Bundeshymne kommen die stehenden Gewässer nicht vor. Österreich ist ein Binnenland. Ab den 1920er Jahren übernahmen Wörther- oder Wolfgangsee teilweise die Funktion der sommerlichen Promenade. Im Zuge der Wirtschaftswunderzeit ab den 1950er Jahren stieg das Interesse an Seegrundstücken. Aber auch das ideelle Kapital der Seen ist nicht zu unterschätzen, der kristallklare Bergsee, das saubere Wasser, die Trinkwasserqualität der Badeseen spielen eine große Rolle in der Werbung und in der Selbstdarstellung des Landes. In Teilen des Salzkammergutes wird der See in das religiöse Brauchtum eingebunden. Seen sind aber auch Geschichtenspeicher einer Region. Man erzählt sich von Unglücken, Überschwemmungen, von besonders dickem Eis und von Wintern ohne Eis.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Raum 2012, 86, S. 10-13
Jahr: 
2012
Bestellnummer: 
5792