Öffentlicher Verkehr im Wandel

In einer Studie aus Deutschland wurden Qualifikationsentwicklungen von MitarbeiterInnen im Bereich Mobilitätsdienstleistungen analysiert und in Form von „Trendqualifikationen“ zusammengefasst. Insbesondere wurde dabei die im ÖPNV veränderten Tätigkeitsinhalte wurden ermittelt. Die Integration alternativer Mobilitätsangebote wie Car Sharing, Fahrradverleih, Rufbus, etc. steigert die Attraktivität des Öffentlichen Personenverkehrs. Die KundInnen möchten die gesamte Mobilitätskette aus einer Hand beziehen. Mit der Umstellung vom Verkehrsträger zum Mobilitätsdienstleister findet eine Verschiebung von der Regulierung der MitarbeiterInnen zu mehr Selbstverantwortung und Eigenengagement statt, zu Gunsten von ganzheitlichem und prozessorientiertem Denken. Die Personalbüros entwickeln Qualifikationsprofile, wie z.B. „Mobile FahrgastbetreuerIn“ und „MobilitätsmanagerIn“. Um den neuen Anforderungen gewachsen zu sein, wird ein Abgleich mit bestehenden Aus- und Weiterbildungen notwendig sein.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Internationales Verkehrswesen 57(2005), 6, S. 279-280
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3568